Derron-Sisters Slogan
Zurück

2019

Derron Sisters in der Zeitung

22.05.17: Letztes Wochenende erschien ein Artikel über uns drei in der Zeitung ''Schweiz am Wochenende''. Den Artikel findet ihr unter dem folgenden Link: '' Die sportlichste WG der Schweiz: Die drei Derron-Schwestern haben im Triathlon Grosses vor''

 

Derron Sisters Schweiz am Wochenende

 

 


Nina: Challenge Rimini

10.5.17: Sitting in the high-speed train (300km/h) from Rimini back to Zurich, I decided to reflect on my race on the weekend. Also my sisters and I chose to write our reports in English this year, so that our friends from abroad could understand something as well :)

Coming back from a great training camp in Cyprus three weeks ago, I knew it was time to dive into my long course racing season. My coach Susie and I decided to sign up for Challenge Rimini. Back in Zurich I was not only shocked by the revival of winter but also got the cold, like everyone else. Therefore it was not easy to prepare, both physically and mentally, for this race. Nevertheless I was ready to give it my best shot.

weiter lesen...

10.5.17: Sitting in the high-speed train (300km/h) from Rimini back to Zurich, I decided to reflect on my race on the weekend. Also my sisters and I chose to write our reports in English this year, so that our friends from abroad could understand something as well :)

Coming back from a great training camp in Cyprus three weeks ago, I knew it was time to dive into my long course racing season. My coach Susie and I decided to sign up for Challenge Rimini. Back in Zurich I was not only shocked by the revival of winter but also got the cold, like everyone else. Therefore it was not easy to prepare, both physically and mentally, for this race. Nevertheless I was ready to give it my best shot.

 

Being in Italy the race didn’t start till 10am. I got up for a little wake-up ran, ate my prerace-potatoes, checked into transition and put my wetsuit on. Only when arriving at the beach, I realized that I haven’t really done a beach start before and that the waves really looked quite big. Watching the pro men struggling to get across the waves, I tried to remember how my sisters and I jumped over the waves for fun when we were little. The horn went off only two minutes later and I was first to arrive in the water, but quite soon I found myself somewhere caught in the middle of several waves, gulping seawater. Somehow a few competitors and I arrived at the first turn-around, but I knew we did not exactely take the direct way. I then decided to quickly stop and navigate to find the next buoy and swim off myself as the others (in my opinion) went the wrong way again. Coming out of the water in 5th position was quite good and I was happy I could put all the swimming I’ve done into practice. Overtaking another girl in transition, I was heading out on my new trek speed concept. My first race on a time trial bike! I pushed right from the start as I knew it would be roughly 1000 meters in altitude uphill until the turnaround and then all the way back down. Overtaking competitors always fires me up to keep pushing and suddenly I realized a motorbike is staying infront of me. Why is it not going up and down the field? Why is there an orange flag on the back of it? Focus Nina. At the turn-around I saw the leader about a minute ahead of me, so that must mean I am in second position and the motorbike is leading the way for the second female, me? Not expecting to be upfront so early in the race, I was determined to keep the chasers off my back but still tried to use the downhill sections to recover my legs. With about 15km to go on the bike I felt like I was losing power, the strong headwind was not helping and I had to dig quite deep.

Challenge Rimini

Into transition and into socks and running shoes. Starting the run I was feeling quite comfortable and knew, I had to control myself on the first of four laps. At the first turn-around I saw the third girl a good distance behind me: but I got nervous (scared shitless mum would say!). I knew these were good runners coming from behind.  Being chased like this was actually a new feeling for me. Usually it was me trying to chase. I tried to focus on getting the nutrition in and keeping the rythm. Second lap, no problem. Then towards the end of the third lap, my body shut down, no more power, no more rythm. The third girl came past me too fast and it wasn’t long until another girl, an italian runner who made up 14 minutes after the bike, came past me too. By that time I could only focus on putting one leg in front of the other, they felt all wobbly. I was glad to see the finish line to say the least.

Challenge Rimini

Being second for 90% of the race to then come 4th was not what I wanted. However looking at my times, I have to be content. What felt like the worst blow-up was actually my fastest half-marathon in a triathlon race. Having learnt a great deal from this race, I am taking the good and am ready to improve the bad. Next up: homerace at 70.3 Rapperswil. See you out there! 

Challenge Rimini

 


Update: März 2017: Der Frühling kommt!

17.03.17: Es sind nun schon wieder ein paar Wochen vergangen seit wir aus der Wärme nach Zürich zurückgekehrt sind. Das Trainingslager war erfolgreich, aber es gibt noch viel zu tun bis die Saison beginnt. Das Studium hat wieder begonnen und wir sind ziemlich ausgelastet. Das Training läuft gut und wir bringen uns langsam in Wettkampfform.

Um wieder etwas in Wettkampfstimmung zu kommen, sind Nina und Michelle letztes Wochenende am Bremgartner Reusslauf gestartet. Der Lauf über 11km war hügeliger als erwartet und hat den beiden nach einer harten Trainingswoche einiges abverlangt. Trotzdem konnten sie den Lauf als gutes Training erfolgreich absolvieren.

Letztes Wochenende startete Nina am Engadiner Skimarathon und konnte in einem super Rennen ihre Bestzeit auf starke 2:06h verbessern. Langlaufen ist ein ausgezeichnetes alternatives Training für den Winter und eine gute Abwechslung zum Indoor-Velotraining auf der Rolle.

Engadiner Skimarathon

Eine weitere erfreulich Nachricht ist, dass Julie den Swiss Students Sports Award 2016 gewonnen hat. Diesen hat sie aufgrund einer guten Einzel- und einer hervoragenden Teamleistung an den University World Championships in Nyon erhalten.

SHSV Awards

 

Nun ist es  schon wieder Frühling und wir freuen uns bald wieder draussen unsere neuen Trek Räder auszufahren.  Als nächstes steht ein weiterer Lauf für Michelle an und Nina plant ihre Saison am Walliseller Triathlon am 8. April zu eröffnen.

Leider wird Julie aufgrund einer Verletzung die ersten Wettkämpfe als Zuschauerin mitverfolgen. Sie wird aber sicher im Verlauf der Saison wieder am Start stehen. So ist das wohl mit dem Profisport: es gibt Ups und Downs, aber wir glauben fest daran, dass sie stärker von diesem ‚bump in the road’ zurückkommt.

An Ostern stehen  erneut ein paar Trainingstage in Zypern an, wo wir wieder mit Perry Agass und seinem Squad trainieren können. Darauf freuen wir uns schon sehr!

 

Bis zum nächsten Update,

Nina, Michelle und Julie

 


Trainingslager in Zyper

25.01.17: Vor gut zwei Wochen hatten wir das Glück, der Schweizer Eiszeit zu entfliehen und mit dem Trisutto Squad ins Trainingslager nach Zypern zu fliegen. Hier haben optimale Trainingsbedingungen angetroffen. Der Regen bei der Ankunft stimmte uns zwar etwas pessimistisch, doch mittlerweile hat sich das Wetter gebessert und wir wachen bei Sonnenschein auf und können in angenehmen 18Grad trainieren. Der 25 Meter lange Outdoorpool ist auf warme 29 Grad geheizt und die Leichtathletikbahn ist wenige Minuten von unserer Unterkunft entfernt. Zum Meer sind es auch nur ein paar hundert Meter.

Swim

Natürlich liegen wir nicht (nur) am Strand, sondern starten unseren Tag meist mit einem Schwimmtraining, gefolgt von entweder einer Rad- oder Laufeinheit. Am späten Nachmittag folgt als drittes Training entweder ein zweites Mal Radfahren oder Laufen. Jeder Tag ist unterschiedlich und wir könnten uns keine schöneren Semesterferien vorstellen. Die Dynamik im Team ist sehr gut und spornt uns an, in jedem Training unser Bestes zu geben.

BikeRun

Insgesamt können wir sagen, dass die Bedingungen in Zypern optimal sind und wir bedanken uns bei Brett Sutton und Perry Agass für die Unterstützung im Training. Für die ganze Organisation und die Bilder bedanken wir uns beim Team von MokaPot Productions.

Coach

 


Update: Dezember 2016

10.12.16: Seit Ende September ist die Triathlon-Saison für uns drei vorbei. Das heisst jedoch nicht, dass wir auf der faulen Haut liegen. Nach einer zweiwöchigen Trainingspause sind wir nun schon seit einigen Wochen wieder voll im Training und bereiten uns motiviert auf die kommende Saison vor. Auch wenn wir im Moment keine Triathlon-Wettkämpfe bestreiten, greifen wir ins Wettkampfgeschehen ein und bestreiten ab und zu einen Laufwettkampf.

weiter lesen...

So ist Nina zum Beispiel am Halbmarathon in Amsterdam gestartet und hat prompt eine neue Bestzeit aufgestellt. Michelle hat an den letzten drei Wochenenden jeweils einen 10km-Lauf bestritten und freut sich über ihre Fortschritte in dieser Disziplin. Am letzten Wochenende hat unsere Mutter, Michelle und mich  an den Härkinger Chlauslauf begleitet, wo alle Teilnehmer im Ziel einen Grittibänz bekamen. So macht das Laufen richtig Spass!

Nina mit ihren Freunden am Halbmarathon in Amsterdam

Michelle und Julie mit Mami und Samichlaus am Chlauslauf in Härkingen.

Morgen, Sonntag, gibt es das grosse Geschwister-Show-down, denn wir werden alle drei am Zürcher Silvesterlauf teilnehmen. Mal schauen wie die Rangfolge sein wird ;)

 

Wir freuen uns ausserdem schon sehr darauf, nach ein paar besinnlichen Weihnachtstagen, ins erste Trainingslager zu fahren. Es geht nach Zypern und wir werden dort super Trainingsmöglichkeiten antreffen.

 

Für den Moment gibt es jedoch noch die letzten Universitätssachen zu erledigen, bevor wir dann in die Ferien entlassen werden.

 

Das wars für den Moment von uns drei,

Nina, Michelle und Julie

Die Derron Sisters

Highlight


Wir sind an den Wettkämpfen von Swiss Triathlon mit dabei. Mehr Infos unter:
www.swisstriathlon.ch